MA Lateinamerikastudien & BA Kulturwissenschaft
Kulturschaffende, Journalistin und Fotografin

Projekte

Internet es nuestra.
Aktuelle cyberfeministische Diskurse in Mexiko-Stadt.

Die zentrale Frage der Diskursanalyse ist, in welchem Ausmaß und auf welche Art die Diskurse der aktuellen cyberfeministischen Bewegungen in Mexiko-Stadt von der Entwicklung der Internettechnologie, dem lokalen feministischen Aktivismus sowie dem (Gewalt)Kontext in Mexiko(-Stadt) geprägt sind. Dafür wurden die Webpräsenzen von fünf Kollektiven und ihren Projekten analysiert, die zwischen 2015 und 2017 in Mexiko-Stadt aktiv waren.

Die Masterarbeit wurde Ende 2017 am Lateinamerika Institut der Freien Universität Berlin eingereicht. Sie entstand während zwei Auslandssemestern an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) in Mexiko-Stadt und wurde auf diversen internationalen wissenschaftlichen Konferenzen in Deutschland, Mexiko, Spanien und Australien vorgestellt.
Abstract

Ausstellungsprojekt Enlaces | Links

Ein Projekt von Mirjana Mitrović und Jan-Holger Hennies über feministischen Aktivismus und Internet(technologie) in Mexiko und Deutschland. Herzstück des Projekts ist die in Zusammenarbeit mit Aktivist*innen und Kollektiven erstellte multimediale Ausstellung “Estamos Conectadas | Wir sind vernetzt”. Diese wurde 2017 im Museo de la Memoria Indómita in Mexiko-Stadt und 2018 in der Galerie salonlabor bauchhund in Berlin gezeigt. Begleitet wurde die Ausstellung von Vorträgen und Workshops mit Gästen aus beiden Ländern.

Im Anschluss wurde sie in weiteren Städten in Mexiko und Deutschland ausgestellt. Die Dokumentation, die digitale Ausstellung sowie aktuelle Informationen sind hier einsehbar enlaces-links.net

En búsqueda de la Identidad de Costa Rica

Das Projekt entstand im Rahmen eines Auslandssemesters von Juli bis Dezember 2013 an der Universidad de Costa Rica (UCR) in San José, Costa Rica. Durch den Austausch mit Studierenden der UCR in Form von analoger Fotografie, Fragebögen sowie Audio-Interviews wurde versucht sich dem Konstrukt einer nationalen Identität anzunähern. Das multimediale Projekt wurde an der Universität Potsdam vorgestellt und war der Anstoß für die Bachelor-Arbeit „Ticos. Das künstliche Konstrukt einer nationalen Identität“ an der Universität Potsdam, betreut von Prof. Dr. Ottmar Ette und Dr. Geraldine Spiekermann.

Kurzfilm "Volksverräter"

Der Kurzfilm von Mirjana Mitrović und Jan-Holger Hennies ist ein lautes Nachdenken zweier Menschen über das Gefühl der Ohnmacht gegenüber einer erstarkenden Rechten, welche auf ihre Art Tatsachen schafft. Bildlich als abstrakte Stop-Motion-Animation konzipiert, zeichnet er gesellschaftliche Entwicklungen und eigene Emotionen nach, ohne das Gesagte an konkrete Geschehnisse oder Orte zu binden. Alle Akteur*innen (oder Würfel) zeigen dabei schwarze und weiße Seiten – ein visuelles Auflösen des angeblichen Freund-Feind-Schemas, der sich angeblich gegenüberstehenden homogenen Massen. Es braut sich ein Sturm zusammen, während sich die Geschehnisse entfalten.

Der Kurzfilm gewann 2017 den Förderpreis des Film-Wettbewerbs “Was nützen Ihnen die Tatsachen? Wenn sie nicht wissen, was sie damit anfangen sollen!” des Willi Münzenberg Forums.

Journalismus

Zum 50. Jahrestag des Massakers von Tlatelolco fordern Tausende in Mexiko die Aufklärung politischer Morde
Wie vor 50 Jahren kreist ein Hubschrauber über den Platz. Nach Zeugenberichten schoss dieser damals eine rote und eine grüne Lichtrakete ab. Daraufhin wurde vom Militär auf die dort versammelten Studierenden und Sympathisant*innen der 68er-Bewegung das Feuer eröffnet.

Text + Bild | Neues Deutschland | 05.10.2018

In Mexiko hat der Nationale Indigene Kongress (CNI) beschlossen, mit Unterstützung der Zapatistas eine indigene Kandidatin für die Präsidentschaftswahl 2018 aufzustellen. Verkündet wurde der Beschluss an Neujahr bei Feierlichkeiten im von den Zapatistas autonom verwalteten Caracol Oventic. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Text + Bild | Jungle World Print | 12.01.2017

Mit der Spendenkampagne „Waffen für El Salvador“ gelang in den 1980er Jahren die wohl finanziell erfolgreichste als auch umstrittenste Solidaritätsaktion der neueren deutschen Linken. Ein Gespräch mit Mitinitiator Hans-Christian Ströbele über die Beweggründe und praktische Umsetzung der Aktion sowie sein persönliches Verständnis von Solidarität.
Ein Interview von Claudia Fix und Mirjana Mitrović

Text | Lateinamerika Nachrichten |02/2016

La esperanza de que la binaridad de género se difumine en Internet

Geschlechtsspezifische Gewalt ist ein weltweites Phänomen, auch in Mexiko gehört sie zum gesellschaftlichen Alltag. Doch mittlerweile entwickelt sich auch Widerstand dagegen. Mirjana Mitrovic berichtet über Gewalt und feministischen Aktivismus in Mexiko(-Stadt).

Text + Bild | Forum Wissenschaft | 03/2017

Der Schrecken der rechten Gewalt, der Erfolg der AfD, eine Politik, die mit neuen Gesetzen und Abkommen sogar gegen die Menschenrechtskonventionen verstößt – und dennoch versuchen in Deutschland derzeit viele, asylsuchende Menschen zu unterstützen.
 Doch wie kann diese Unterstützung auch wirklich helfen und wird nicht im Umkehrschluss entmündigend? Im schlimmsten Falle sogar kontraproduktiv?

Audio | Corax & weitere Freie Radios | 20.03.2016

Con el desarrollo del espacio virtual algunos movimientos feministas tenían muchas esperanzas con respecto a la (de)construcción del género. Base es el “Manifesto para Ciborgs” en 1985 de Donna Haraway. Hoy, más de treinta años después, en la era de Facebook y Twitter, se puede preguntar qué tanto ha cambiado realmente al observar la difuminación de esa esperanza.

Text + Bild | Revista Pillku | 17.12.2017

Fotografie

70 Jahre Befreiung Konzentrationslager Buchenwald

70 Jahre Befreiung Konzentrationslager Buchenwald

Nationaler indigener Kongress

Nationaler indigener Kongress

Lateinamerika

Lateinamerika

Erster Europäischer Mauerfall

Erster Europäischer Mauerfall

Über | Kontakt

Mirjana Mitrović ist in Hamburg geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur absolvierte sie bei einer Konzertagentur in München ihre Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau. Für ihr Bachelor-Studium der Kulturwissenschaften und Spanischen Philologie an der Universität Potsdam zog sie nach Berlin. Ihren Master in Interdisziplinären Lateinamerikastudien schloss sie im Bereich Literaturen und Kulturen an der Freien Universität Berlin ab. Auf dieser Website findet sich eine Auswahl ihrer multi-medialen, künstlerischen, journalistischen sowie akademischen Arbeiten.